unacceptable2018-04-12T07:01:11+00:00

GHANA UND BOLIVIEN

Unvorstellbar

„Betrunken, gezwungen, Alkohol zu konsumieren, um ihre „Zustimmung“ zu behalten, wurde Daniela von ihren Peinigern von Haus zu Haus gebracht. Sie erlebte einen Monat grausamster Misshandlungen.“

Weiter Lesen

GHANA UND BOLIVIEN

Unvorstellbar

„Betrunken, gezwungen, Alkohol zu konsumieren, um ihre „Zustimmung“ zu behalten, wurde Daniela von ihren Peinigern von Haus zu Haus gebracht. Sie erlebte einen Monat grausamster Misshandlungen.“

Weiter Lesen

BRASILIEN

Unerhört

Alexandre wurde erschossen, als er das Kinderzentrum kurz verliess. Er geriet zwischen die Fronten zweier Drogendealer, wurde als menschlicher Schutzschild missbraucht und sofort getötet.

Weiter Lesen

BRASILIEN

Unerhört

Alexandre wurde erschossen, als er das Kinderzentrum kurz verliess. Er geriet zwischen die Fronten zweier Drogendealer, wurde als menschlicher Schutzschild missbraucht und sofort getötet.

Weiter Lesen

NICARAGUA

Undenkbar

Brayan lief immer weiter, um seine Tortillas zu verkaufen – bis spät am Abend. Seine Familie war auf sein Einkommen angewiesen. Er hatte keine Wahl.

Weiter Lesen

NICARAGUA

Undenkbar

Brayan lief immer weiter, um seine Tortillas zu verkaufen – bis spät am Abend. Seine Familie war auf sein Einkommen angewiesen. Er hatte keine Wahl.

Weiter Lesen

PHILIPPINEN

Unerträglich

Ihre Eltern kamen ins Zimmer gestürmt und drücken ihr etwas in die Hand. „Hier, versteck das!”, rief die Mutter. Mit zwölf Jahren trank Angelyn Alkohol und besuchte Nachtclubs.

Weiter Lesen

PHILIPPINEN

Unerträglich

Ihre Eltern kamen ins Zimmer gestürmt und drücken ihr etwas in die Hand. „Hier, versteck das!”, rief die Mutter. Mit zwölf Jahren trank Angelyn Alkohol und besuchte Nachtclubs.

Weiter Lesen

150 Millionen Kinder leben auf der Strasse.

In Afrika sind 7 von 10 Opfern von Menschenhandel Kinder

Alle 5 Minuten wird ein Kind gewaltsam getötet.

Allein in Äthiopien gibt es 4,5 Millionen Waisenkinder – 5% der Bevölkerung.

FAQs

Warum entschied sich Compassion, gefährdeten Kindern durch Patenschaften zu helfen?2018-03-20T06:57:49+00:00

Über 60 Jahre Erfahrungen mit Kinderpatenschaften haben gezeigt, dass wenn ein Kind durch Compassion unterstützt wird, die Familie und das Umfeld ebenfalls davon profitieren. Kleider, schulische Kenntnisse, Hygiene-, Gesundheits- und Ernährungsgewohnheiten werden weitergegeben. Veränderte äussere Umstände verändern selten das Innere des Menschen – veränderte Menschen werden aber die äusseren Umstände ganz sicher verändern.

Eine Studie von Dr. Bruce Wydick, die in sechs Ländern durchgeführt wurde und im „Journal of Political Economy“ publiziert wurde, bestätigt die Wirksamkeit von Eins-zu-Eins Patenschaften in der Bekämpfung extremer Armut. Lesen Sie hier Details der Studie (auf Englisch).

Sind Kinder aus ärmeren Familien zwangsläufig gefährdete Kinder?2018-03-19T07:47:33+00:00

Was im Westen wahr ist, gilt auch in den Ländern des globalen Südens. Studien wie die von Childrenatrisk, die in Houston durchgeführt wurde, zeigen eine erhebliche Lücke in der akademischen Leistung zwischen verschiedenen sozialen Schichten. So beträgt die durchschnittliche Anzahl der Studenten, die in das Gymnasium im Bezirk dieser Stadt von Texas aufgenommen wurden, 25% (im Jahr 2016). Nur 10% von ihnen sind aus sozial und wirtschaftlich benachteiligten Familien.

Abgesehen von Bildungschancen, erhöht sich für Kinder, die in Ländern leben, die von bewaffneten Konflikten, politischer Instabilität oder schlechter Wirtschaftsführung betroffen sind, das Risiko, in extremer Armut aufzuwachsen. .58% der Kinder in diesen Ländern haben einen unzureichenden Zugang zu Bildung, Ernährung und medizinischer Versorgung. Laut dieser Quelle explodiert das Risiko in extremer Armut, dass Kinder missbraucht oder ausgebeutet werden.

Die Landflucht der Armen in die Städte mit der Hoffnung, einen Stelle zu finden, trägt zur verstärkten Bevölkerungsdichte in Ballungszentren bei. Damit konzentrieren sich die Risiken für Kinder noch mehr. Heute leben 60% der Bevölkerung von Nairobi (Kenias Hauptstadt) auf weniger als 5% seiner Landfläche. Jobs fehlen, Infrastruktur auch. Extreme Armut, Kriminalität, Ausbeutung verbreiten ihr Netz. Die ersten Opfer sind immer die Kinder.

Befreit Compassion Kinder von Menschenhandel und Kinderarbeit?2018-03-19T07:49:42+00:00

Viele Kinder im Compassion Patenschaftsprogramm gelten als gefährdete Kinder. Das Umfeld, indem sie aufwachsen, birgt ein erhöhtes Risiko, Opfer von Menschenhandel, Kinderarbeit und Kriminalität zu werden.

Deshalb engagiert sich Compassion im Schutz und in der Prävention und fährt dabei zweispurig: Einerseits werden die Kinder regelmässig vor Risiken gewarnt und es werden gute Vorbeugungsmassnamen trainiert. Auch die Eltern werden involviert und erhalten konkrete Weiterbildung im Kinderzentrum. Andererseits reagiert Compassion sofort, wenn ein Patenkind in die Hände von Menschenhändlern, Gangs usw. fällt.

Das Patenschaftsprogramm hilft also tatsächlich gegen Menschenhandel und Ausbeutung. Wenn ein Kind nicht mehr an den Aktivitäten des Zentrums teilnimmt, sind die Verantwortlichen sofort in Alarmbereitschaft und beginnen bei Bedarf mit der Nachforschung.
Darüber hinaus verringert die Unterstützung durch die Patenschaft die Versuchung für Erwachsene, ihre Kinder für verlogene Versprechungen an Menschenhändler wegzugeben. Und genauso werden Kinder geschützt, den Versuchen dieser Verbrecher zu folgen.

In welchen Ländern ist Compassion aktiv?2018-03-20T10:10:42+00:00

Quellen: WHO, UNICEF, UNDP, ILO, Duke Global Health Institute